Gedankenübertragung, Arbeitswelt 4.0 und gärtnernde Roboter in der Presseschau 18/24

Home  >>  Presseschau  >>  Gedankenübertragung, Arbeitswelt 4.0 und gärtnernde Roboter in der Presseschau 18/24

Eine Künstliche Intelligenz braucht standardisierte Muster, um daraus verlässliche Schlüsse ziehen zu können. Aber die gibt es im Gehirn kaum. — Henrik Walter, Hirnforscher, Charité Berlin

Gedankenübertragung, Arbeitswelt 4.0 und gärtnernde Roboter in der Presseschau 18/24

Die Vernetzung zwischen Mensch und Maschine betrifft alle Lebensbereiche. Wie sich unsere Arbeitswelt dadurch verändern könnte und warum es ein deutsch-französisches KI-Forschungszentrum braucht. Das und mehr sind die Themen in der Presseschau.

Bleiben unsere Gedanken frei?

Dass sich Künstliche Intelligenz mit menschlichen Gedanken verbinden kann, scheint unmöglich. Tatsächlich können vollständig gelähmte Menschen mithilfe von Elektroden einen Roboterarm allein durch ihre Gedanken bewegen. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung fragt sich, welches Potential hinter dieser Technik steckt und was getan werden muss, um unsere Gedanken zu schützen.

Die Hannoversche Allgemeine berichtet darüber hinaus, dass Robotik und Hirnforschung immer häufiger gemeinsame Wege gehen. Forschern in den USA gelang es sogar, den Sehsinn einer Ratte so zu beeinflussen, dass sie sonst für Säugetiere unsichtbares Infrarotlicht wahrnehmen konnte.

Arbeitswelt 4.0

Wie sich der Einsatz von Künstlicher Intelligenz und Robotik auf den Arbeitsmarkt auswirkt, ist noch nicht vollständig absehbar. In der WELT prognostiziert Carsten Brzeski von der ING DiBa, dass sich die Schere zwischen hoch- und niedrigqualifizierten Jobs weiter öffnen wird. So seien vor allem Bürokräfte leicht ersetzbar. Führungskräfte und akademische Berufe hätten dagegen eine größere Jobsicherheit.

Pläne für deutsch-französisches Forschungszentrum

Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD die Gründung eines deutsch-französischen Forschungszentrums zum Thema KI vereinbart. Nun trafen sich führende CDU-Politiker, um das Projekt voranzubringen. Sie hoffen darauf, dass das Zentrum im Südwesten des Landes angesiedelt wird, damit Jobs und Forschungsgelder in die Region kommen, schreibt das Handelsblatt.

Darüber hinaus…

… berichtet die Süddeutsche Zeitung, wie sich Zustellroboter vor übergriffigen Passanten schützen.

… hat Spiegel Online eine Bilderstrecke zusammengestellt, die zeigt, dass Texte über KI häufig mit unpassenden Fotos bebildert werden.

… erklärt die Mitteldeutsche Zeitung, wie Roboter den Landwirten beim Ackerbau helfen können.

Teilen und Drucken
Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.